Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das perfekte Semmel-Rezept

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das perfekte Semmel-Rezept

    Es sind zwar schon viele sehr gute Weißbrot-Rezepte hier herinnen, aber ich bin noch immer auf der Suche nach dem perfekten Semmel-Rezept, das perfekte Schwarzbrot-Rezept habe ich für mich schon gefunden, aber Weißbrötchen - das bin ich noch am ausprobieren.

    Vielleicht gibts Neue?

    Danke euch,
    Michaela
    Gruß Michaela
    Gute Gedanken haben eine starke Macht!

  • #2
    ...da kommst nicht darüber hinweg in den Teig etwas Schweineschmalz und helles Backmalz zu geben und keine Butter oder Öl statt des Schmalzes!

    Ansonsten kommt es auf eine längere Teigführung mit weniger Hefe an und einer guten intensiven Knettechnik.

    Ansonsten kommt nur Mehl und Wasser o. gewässerte Milch daran und Salz.

    Kommentar


    • #3
      ...probiere mal dieses Rezept aus, wird vielfach gelobt.
      Könnt sein, dass es für dich auch so ist. Ich habs zwar noch nicht probiert, möchts dir überlassen und dann dein Ergebnis gerne lesen.


      Brötchen Lea Linster

      ANSATZ 1. TAG
      250 g Mehl 550er
      300 g kates Leitungswasser
      10 g Hefe
      2.Tag
      750 g Mehl 550er
      300 g Wasser
      8 g Hefe
      2 TL Salz


      Lea Linster (eine wunderbare Köchin aus Luxemburg) erzählt, warum man Gäste einfach mal auf knusprige Brötchen einladen kann - und verrät das perfekte Rezept
      .

      Zuerst mache ich einen Ansatz aus Mehl, Wasser und Hefe (einfaches
      kaltes Wasser aus der Leitung). Dieser Ansatz muss über Nacht bei
      Zimmertemperatur schön gären.

      Am nächsten Morgen gebe ich dann 750 Gramm Mehl, 300 Gramm Wasser und
      acht Gramm Hefe dazu und verarbeite diesen Teig acht Minuten lang mit
      den Knethaken der Küchenmaschine.

      Dann erst kommt das Salz hinein, etwa zwei Teelöffel, alles wird
      weitere vier Minuten geknetet. Den Teig gebe ich dann aus der
      Knetschüssel auf die Arbeitsplatte, knete ihn mit den Händen durch
      und mache eine grosse Kugel daraus. Ich bedecke die Teigkugel mit einem
      feuchten Tuch und lasse sie ungefähr zwei Stunden aufgehen.

      Dann forme ich den Teig zu dicken Würsten und schneide sie in etwa 35
      Gramm schwere Scheibchen. Diese Teigstücke forme ich mit den Händen
      zu schönen kleinen Brötchen, es kommen 40 Stück dabei heraus.
      Ich mache sie gerne klein und an beiden Enden sehr zugespitzt - das ist
      mein Markenzeichen.

      Aber egal, wichtig ist, dass der Teig auf ein Backblech kommt und noch
      einmal luftgeschützt bei Zimmertemperatur etwa eine Stunde aufgeht.
      Ich mehle meine Brötchen vor dem Aufgehen, das gibt ihnen einen
      rustikalen Touch.

      Bevor sie nun in den 250 Grad heissen Ofen kommen (Umluft 230 Grad, Gas
      Stufe 5-6), werden sie über die ganze Länge mit einer Klinge
      eingeschnitten.

      Beim Backen benötigen sie etwas Dampf, also eine kleine Tasse Wasser
      auf den Boden des Backofens schütten (Vorsicht bei Gas, die Flamme
      darf nicht ausgehen) und die Tür schnell wieder schliessen. Etwa
      zwölf Minuten müssen die Brötchen backen, sie sollen prall werden,
      appetitlich braun und natürlich schön knusprig. Herausholen, zum
      Ausdünsten auf Gitterroste tun und mit dem Reinbeissen wenigstens
      warten, bis sie lauwarm sind...

      Kommentar


      • #4
        Das ist wieder ein Rezept, das mich neugierig macht. Dass ich sie bald ausprobiere kannst du dich verlassen . Ich werde dir dann berichten. Entweder ich warte bis zum Wochenende oder ich muss mir am Freitag Freunde zum Frühstück einladen, mal sehen. Eine Strohwitwe hat's ja nicht leicht, wenn sie das meiste selber essen muss. Seufz...

        Danke auf jedenfall jetzt schon - bin sehr gespannt.
        M.
        Gruß Michaela
        Gute Gedanken haben eine starke Macht!

        Kommentar


        • #5
          Hallo, da bin ich aber jetzt auch neugierig geworden.
          Wahrscheinlich werde ich es am Freitag beginnen nachzubacken.
          Ich werde mich melden auch mit Bildern.
          Herzliche GrüßesigpicRuth

          Kommentar


          • #6
            Hallo!

            Für uns ist das beste Rezept für Semmerln von Sieglinde vom 25.4.07.

            Salz-oder Kümmelstangerln, Kaisersemmeln
            Herzliche Grüße
            Kuchlchef

            "Kochen ist Liebe..."

            Kommentar


            • #7
              Huhu,

              da bin ich schon sehr gespannt, was Du für tolle Semmeln fabrizierst.

              LG Topsy
              sigpic

              Lieber lachen, wenn's zum Weinen nicht ganz reicht

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Kuchlchef Beitrag anzeigen
                Für uns ist das beste Rezept für Semmerln von Sieglinde vom 25.4.07.

                Salz-oder Kümmelstangerln, Kaisersemmeln
                ...ohne mich selber zu loben, (oder tu ichs gerade) ich finds auch. Hab nie mehr ein besseres Ergebnis erzielt und das ohne Hilfsmittel!!
                Dieses Rezept als Ausgangsgrundrezept für vielerlei Gebäckarten, macht sich großartig.
                Wie immer, vorausgesetzt-man hält sich ans Rezept!

                Kommentar


                • #9
                  Hallo Sieglinde!

                  ...ohne mich selber zu loben...

                  Ehre...wem Ehre gebürt, liebe Sieglinde!
                  Vielen Dank für dieses wunderbare Rezept

                  Wir haben es schon unzählige Male in den verschiedensten Variationen gebacken und sind immer wieder begeistert

                  Es geht so einfach und problemlos!
                  Herzliche Grüße
                  Kuchlchef

                  "Kochen ist Liebe..."

                  Kommentar


                  • #10
                    Dass diese Rezept @ Sieglinde super ist, kann ich auch nur bekräftigen!!!

                    Nichts desto trotz - bin auch auf die neue Variante neugierig,
                    am Abend mehr... Bin grad am Backen.
                    Zuletzt geändert von Indianernessel; 09.07.2008, 18:22.
                    Gruß Michaela
                    Gute Gedanken haben eine starke Macht!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von kamanilua;66398[SIZE=4
                      Brötchen Lea Linster[/size]


                      Ich wollte einfach ein wenig Abstand zum üblichen Sauerteiggebäck.

                      Erster Tag bis auf das Mehl genau befolgt.

                      Zweiter Tag: Hefe weggelassen, einen Esslöffel Salz (20 g) und einen EL Backmalz gleich von Anfang mitgeknetet. Alles Handarbeit etwa 10 Minuten lang.

                      Nach einer guten Stunde mit dem Formen begonnen. Es ergab 41 Brötchen um 35 Gramm.

                      Von der Zitronenform blieb nach dem Backen nicht mehr viel übrig.

                      Zum Mittagessen waren sie lauwarm und soll es zum Nachtessen reichen, muss ich wohl den Schlagstock in Betrieb setzen...

                      Vielen Dank für das Rezept

                      Paprika
                      Angehängte Dateien
                      „L'importance c'est la sauce…“
                      nach Gilbert Bécaud (eigentlich: rose…)

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich habe die halbe Menge gemacht, bei mir sinds 12 Brötchen geworden, weil ich sie gerne ein wenig größer mag. Ich habe mich ziemlich genau ans Rezept gehalten. Ich muß sagen, sie sind wunderbar locker geworden, mit einer knusprigen dünnen Rinde. Ich habe gegen meine normalen Gewohnheit den Teig nach dem Gehen nicht mehr zusammengefaltet sondern aus den einzelnen Stücken gleich versucht, möglichst schöne Brötchen zu formen, was mir nur bedingt gelungen ist (@ Paprika - da bist du ja ein wahrer Meister in Gleichmässigkeit!). Da muß ich noch üben.
                        Aber ich bin sicher, dass dieses nicht mehr zusammenfalten auch dazu beigetragen hat, dass die Weckerl so locker sind.

                        Fett fehlt überhaupt nicht, einzig die Salzmenge würde ich erhöhen. 1 TL ist ca. 3 g, nächstes Mal würde ich die Menge verdoppeln (Kristallsalz ist relativ mild).

                        Ansonsten top, wenn man nicht spontan Gebäck braucht.... Es ist kein einziges übriggeblieben, also kann ich die "Überlebenstauglichkeit" bis nächsten Tag leider nicht testen.


                        Angehängte Dateien
                        Gruß Michaela
                        Gute Gedanken haben eine starke Macht!

                        Kommentar


                        • #13
                          glustrig bin i nun...

                          ...und nun denk ich, dass ich das Rezept auch noch machen werde.
                          Hab heute grad ein Weizenmischbrot (80W/20R) aus nur Sauerteig gebacken.
                          Aber dann werd ichs angehen.
                          Eure Ergebnisse können sich sehen lassen - top!!

                          Aber nun die Frage aller Fragen:

                          Ist es nun "daaas Semmerlrezept"???

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich würde sagen - es kommt dem schon sehr nahe, wenn ich an das lockere Innenleben denke. Beim nächten Mal hebe ich mir ein Stück bis nächsten Tag auf und dann.... Wahrscheinlich könnte man ja auch ein anderes Rezept auf die Weise machen, in dem man Hefe und Wasser und etwas Mehl über Nacht stehen lässt. Und obwohl der Teig so spartanisch ist, fehlt nix. Ich hatte einige Mitverkoster, und allen hat's geschmeckt.

                            Danke auf jeden Fall für das Rezept.

                            DAS Salzstangerl-Rezept ist auf jeden Fall deines @ Sieglinde aus dem "Kaisersemmel-Teig". Eine Freude ist dies und das, weil die Teige sich immer so super verarbeiten lassen. Man siehts an der "sauberen" Küchenmaschine, wo nix picken bleibt.
                            Zuletzt geändert von Indianernessel; 09.07.2008, 20:52.
                            Gruß Michaela
                            Gute Gedanken haben eine starke Macht!

                            Kommentar


                            • #15
                              Bravo Michaela!

                              Da hätte ich spontan Lust um das nachzubacken, aber leider geht das nicht. Hast du die Brötchen auch mit einem Eier-Wassergemisch bestrichen?
                              Ich habe gerade den Sauerteig aus dem Kühlschrank geholt und werde ihn dann füttern. Nun muss ich mir noch überlegen welche der guten Rezepte ich davon machen werde. Ich esse fast eine Woche an so einem Brot, also kann mir nicht zuviele machen.
                              Jetzt brauche ich nur noch das ultime Dinkelbrötchenrezept dass nur mit Sauerteig gemacht wird und vor allem ein LOCKERES Resultat gibt.
                              Ich hoffe, dass wenn mein Sauerteig öfters verwendet wurde dass er sich dann auch noch in dieser Hinsicht verbessert.

                              Heute regnets hier....

                              Christl

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X