Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eingelegte Pfefferoni

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eingelegte Pfefferoni

    Ich hab ein tolles Rezept für eingelegte Pfefferoni bekommen, habs ausprobiert und bin äußerst begeistert davon:
    Pfefferoni putzen, waschen und abtropfen lassen. 1/2 Liter Essig 7,5%(Hesperidenessig), 1L wasser, 55 dag Zucker, 20 dag Öl (ich nahm Olivenöl), 20 Stück Gewürznelken, 6 Lorbeerblätter und 2 EL Salz, alles zusammen kochen, Pfefferoni hineinlegen und mind. 2 Minuten kochen lassen. Pfefferoni dann in Gläser füllen, das Wasser nochmals aufkochen, abseihen und über die Pfefferoni schütten. Die Gläser in Decken schlagen und bis zum morgen stehen lassen. Rezept reicht für eineinhalb Kilo Pfefferoni.
    Ich hab dafür die scharfen kurzen Pfefferoni genommen, rote und grüne gemischt.Mir ist etwas von der Marinade übergeblieben, hab sie in Flaschen gefüllt und die nächsten Tage als Salatmarinade verwendet.In dekorative Gläser gefüllt, ist dies ein nettes, essbares Mitbringsel aus der Küche.
    LG, Theresia

  • #2
    Hallo Theresia,
    meine Leutchen mögen nicht gerne Pfefferoni, meinst du man kann das Rezept auch für Paprika verwenden?
    Lieber Gruß Irmi
    GIB JEDEM TAG DIE CHANCE, DER SCHÖNSTE DEINES LEBENS ZU WERDEN. Mark Twain

    Kommentar


    • #3
      Ich hab auch schon daran gedacht, Paprikaschoten, in größere Teile geschnitten, mit dieser Marinade einzulegen( vielleicht mit Knoblauch ?). Ich werds mal probieren, mit einer kleineren Menge. Diese Marinade schmeckt mir deswegen, weil sie nicht so "essiglastig" ist wie die im Handel erhältlichen. Auch mein lieber Mann "isst" sehr begeistert. Liebe Grüße

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Theresia
        Ich hab ein tolles Rezept für eingelegte Pfefferoni bekommen, habs ausprobiert und bin äußerst begeistert davon:
        Pfefferoni putzen, waschen und abtropfen lassen. 1/2 Liter Essig 7,5%(Hesperidenessig), 1L wasser, 55 dag Zucker, 20 dag Öl (ich nahm Olivenöl), 20 Stück Gewürznelken, 6 Lorbeerblätter und 2 EL Salz, alles zusammen kochen, Pfefferoni hineinlegen und mind. 2 Minuten kochen lassen. Pfefferoni dann in Gläser füllen, das Wasser nochmals aufkochen, abseihen und über die Pfefferoni schütten. Die Gläser in Decken schlagen und bis zum morgen stehen lassen. Rezept reicht für eineinhalb Kilo Pfefferoni.
        Ich hab dafür die scharfen kurzen Pfefferoni genommen, rote und grüne gemischt.Mir ist etwas von der Marinade übergeblieben, hab sie in Flaschen gefüllt und die nächsten Tage als Salatmarinade verwendet.In dekorative Gläser gefüllt, ist dies ein nettes, essbares Mitbringsel aus der Küche.
        LG, Theresia
        Hallo Theresia,

        Habe gestern nach deinem Rezept meine heurige Pfefferoni-Ernte (3 kg) eingelegt.
        Diese Marinade ist wirklich "Super"

        lG
        Poldi

        Kommentar


        • #5
          Schönen guten Morgen, Poldi,
          freut mich, dass das Rezept Anklang gefunden hat. Werd die Blumen an meine Freundin, von der ichs Rezept habe, weitergeben.
          Mit Paprikaschoten, wie oben erwähnt, hab ichs noch nicht probiert, werds bald einmal probieren...

          Kommentar


          • #6
            klingt gut, meistens sind mir die selbst eingelegten sachen eh zu sauer (auch meine eigenen...)!
            da die pfefferoni doch kurz gekocht werden, würde ich gerne wissen, ob sie beim essen dann noch knackig sind und krachen oder ob sie so "letschert" werden - das kann ich nämlich nicht leiden.
            lg
            emma
            Liebe Grüße
            Emma

            Kommentar


            • #7
              Liebe Emma,
              Pfefferoni, die "krachen", kenn ich nur als ganz lange,dünne, gelbliche Sorte. Vielleicht ist es tatsächlich eine eigene Sorte. Ich hab die kurzen, scharfen Pfefferoni genommen, sind maximal 3-4 cm lang, und eher dickwandig. Die sind auch nach dem Kochen sehr fest geblieben. Aber krachen tun sie halt nicht.Letschert werden nur sehr dünnfleischige-/wandige, glaub ich halt.Probiers vielleicht mit einer Minimalvariante.
              Mein Vorrat ist schon aufgegessen, wenn ich wieder fit bin, werd ich am Markt wieder Pfeff. erstehen und dann auch verschiedene Sorten ausprobieren. Mein Mann hat ein Glas Pfefferoni aus dem Supermarkt mitgebracht, und wie gesagt, kein Vergleich, zu wassrig und zu sauer für meinen Geschmack.LG.

              Kommentar


              • #8
                Ich hab vor ein paar Tagen wieder dieses Rezept gemacht, allerdings diesmal mit den normalen, langen, dünnen Pfefferoni. Sind letscherter geworden als die anderen, weil sie ja auch dünnwandiger sind. Haben bis jetzt jedem geschmeckt, und ich hab wieder mal ein besonderes Mitbringsel aus der Küche.

                Kommentar


                • #9
                  Was ist Hesperidenessig?

                  Liebe Theresia,

                  was ist denn bitte Hesperidenessig?

                  Ich bin ein großer Peperonifan, deswegen hab ich auch sehr gern die scharfe Schote als Userbild gewählt - und würde das Rezept gern ausprobieren

                  Heiße Grüße
                  BaLo*
                  BaLo* ist am liebsten in der Küche und ißt am liebsten mit lieben Menschen. Die beste Köchin ist die Liebe und der beste Gast ist ein Freund.

                  Kommentar


                  • #10
                    Das ist der allernormalste Essig, denn es hier überall zu kaufen gibt, reiner Gärungsessig aus 90% Weingeistessig, 10%Weinessig, mit Apfelsaft (Herstellerangabe von Mautner Markhof Hesperidenessig). den wird es bei euch sicher auch zu kaufen geben. Ist k e i n Weißweinessig oder Apfelessig!

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo Theresia,

                      ich hätte noch eine Frage zum "Pfefferoni-Putzen": heißt das, daß man Stiel und Kerne entfernt?

                      Liebe Grüße,
                      Marion

                      Kommentar


                      • #12
                        Liebe Marion, du brauchst sie nur zu waschen und eventuell zu lange Stengel kürzen. Werden im Ganzen eingelegt. Probier mal nur die Hälfte oder ein Drittel und schau(kost), obs dir schmecken. Ich kauf schon lang keine eingel. Pf. mehr, sondern mach sie selber. Die gekauften sind mir zu "essiglastig". Gutes Gelingen, schönen Tag und Wochenanfang, herzlichst, Th.

                        Kommentar


                        • #13
                          Danke für die schnelle Antwort. Mein Mann liebt Pfefferoni, je schärfer, desto besser. Muß nur noch irgendwo einige Gläser auftreiben, hab grad keine zur Verfügung. Dann werde ich mich ans Einlegen machen, wir haben heuer nämlich mehrere Pfefferonipflanzen am Balkon, und die werden schön langsam reif.

                          Liebe Grüße,
                          Marion

                          Kommentar


                          • #14
                            Hallo Theresa!
                            Das trifft sich wunderbar; bin seit Tagen auf der Suche nah einem Pfefferonie-Rezept.
                            Hab einen Sack voll dieser Stängel bekommen, hell-dunkelgrün und rot.
                            Da ich alles daheim hab, wird das meine Nachmittagsbeschäftigung, ist eh mieses Wetter.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X